Optiswiss AG

male-avatar
Thomas Künzli, IT-Leiter Optiswiss AG
Unsere neue Eigenständigkeit machte den Aufbau einer eigenen umfassenden SAP-Landschaft notwendig. Für den komplexen Carve-out-Prozess haben wir in der itelligence AG den idealen Partner gefunden: Mit ihrer immensen Erfahrung sorgte das Berater-Team für einen erfolgreichen, schnellen Systemumzug, der uns jede Menge Spielraum für die Zukunft bietet.

Hydrophob, antistatisch, kratzfest, super entspiegelt oder mit perfekter Farb- und Kontrastwahrnehmung – als innovativer Hersteller von Brillengläsern sorgt die Optiswiss AG bereits seit 1937 für brilliantes und authentisches Sehen: Inzwischen ist das international agierende Unternehmen der führende Brillenglasproduzent der Schweiz: Über 10.000 «Swiss Made»-Brillengläser werden hier täglich produziert.

Challenges and Benefits

Herausforderung

  • Herauslösen des Mandanten aus der globalen SAP Umgebung des bisherigen Mutterkonzerns, Aufbau des SAP Systems bei der Optiswiss AG

Lösung

  • Zweistufige SAP Systemlandschaft mit SAP ERP6.0, EhP mit Sybase ASE

Vorteile

  • Schneller Carve-out der SAP Lösung
  • Aufbau einer zukunftsgerichteten SAP Systemlandschaft
  • Einfache Aufrüstung über Enhancement Packages (EhP)
  • Einsatz des kostengünstigen Datenbankmanagementsystems SAP Sybase Adaptive Server Enterprise (ASE)
  • Betrieb der SAP Lösung im hauseigenen Rechenzentrum
  • Umsetzung in time & budget in nur drei Monaten

Optiswiss AG - Zweistufige SAP Systemlandschaft

Glasklare Prozesse – in der eigenen SAP-Systemlandschaft

Zum Projekt

Mitte 2015 löste sich die Optiswiss AG vom bisherigen Mutterkonzern, seither agiert das dynamische Unternehmen eigenständig. Diese Veränderung brachte jedoch an dem Technologie- und Produktionsstandort in Basel auch eine Herauslösung der Optiswiss AG aus der bestehenden globalen IT-Umgebung mit sich – eine Herausforderung, der sich der Brillenhersteller direkt stellte.

Schnell zum erfolgreichen Carve-out

„Es galt, unseren Mandanten aus der SAP Gesamtsystemlandschaft herauszulösen“, erklärt IT-Leiter Thomas Künzli. „Durch die starke Integration war das keine leichte Aufgabe. Zudem waren einige Schnittstellen abzulösen und teils auch neu aufzubauen – für dieses Projekt brauchten wir einen kompetenten, erfahrenen Partner. Der professionelle Auftritt der itelligence AG hat uns im Auswahlverfahren sofort überzeugt, denn die Berater haben unsere Bedarfe genau verstanden.“

Eigene SAP Landschaft, eigener Betrieb

Direkt am Unternehmensstandort in Basel sollte die neue SAP Lösung für die Optiswiss AG aufgebaut werden. Auch der Betrieb der Systemlandschaft sollte nicht mehr über eine Partnerfirma, sondern im Unternehmen selbst erfolgen.
„Das itelligence-Team konnte das Gesamtsystem unseres bisherigen Mutterkonzerns kopieren – da- nach wurden sämtliche nicht relevanten Daten und Mandanten gelöscht“, berichtet Thomas Künzli.

„Zudem haben die Berater vor dem Systemumzug zwei umfassende Testphasen eingebaut, so konnte jedes nur denkbare Risiko ausgeschlossen werden.“ Diese Vorgehensweise erlaubte den Aufbau der zweitstufigen Systemlandschaft in nur drei Monaten – mitsamt der Realisierung der Schnittstellen und einem EhP-Implementierungsprojekt: Damit kommt auch SAP Sybase Adaptive Server Enterprise (ASE) zum Einsatz, ein leistungsfähiges relationales Datenbankmanagementsystem für datenintensive Umgebungen.

Weitere SAP Zukunft im Visier

Nach der erfolgreichen Migration der SAP-Systemlandschaft werden nun direkt im Optiswiss-Rechenzentrum SAP ERP6.0 und Sybase ASE betrieben. Und mit diesem Umzug wurde auch der Grundstein für die weitere Zukunft mit SAP gelegt: Die Optiswiss AG ist bereits für SAP S/4HANA lizensiert, für die nächste Generation der SAP Unternehmenssoftware.
„Diese neue Business Suite wird die Agilität, Transparenz und Effizienz unserer SAP-Prozesse dann nochmals signifikant verbessern“, erklärt Thomas Künzli. „Wir freuen uns schon darauf.“

Follow us: