Ein 3D-CAD-Modell sagt mehr als 1000 Worte

blog-featured-image-diamond

In den ERP- und PLM-Systemen liegen Schätze vergraben, die ausgegraben werden wollen. Denn die Daten, Informationen, Pläne, Listen, Modelle aus den SAP-Datenbanken bilden den Grundstock eines Unternehmens, seiner Produktion und seiner Entwicklung und auch seiner Zukunft in der Industrie 4.0. Sie sind viel zu wertvoll, als dass die Verantwortlichen sie in den Datenspeichern vergessen dürften. Einige besonders erlesene Edelsteine sind die 3-D-Modelle aus dem PLM-System. Wir haben mit unserem SAP Add-on „3D Visual Assembly“ einen Weg gefunden, sie den Werkern in der Produktion als Anleitung für die Montage der Produkte direkt auf den Arbeitsplatz zu bringen.

Die Idee hinter unserer Multimedialen Montagestation ist sehr einfach. Wir erweitern SAP ERP und SAP PLM mit multimedialen Arbeitsplätzen, die direkt an den Montagepunkten in der Produktion installiert sind.

Damit bringen wir die Produktionen unserer Kunden dem Ideal der Industrie 4.0 ein ganzes Stück näher. Denn die Werker werden in Zukunft immer mehr und immer unterschiedlichere Varianten eines Standardproduktes fertigen. 3D Visual Assembly unterstützt sie mit Video-Sequenzen, CAD-Modellen und Texten, die wir auf die Touchscreens mit direkter Verlinkung in die SAP-Systeme liefern. Die Aufgabe der Arbeitsplaner ist es mit SAP Standardsoftware wie „Visual Enterprise Author“, die Montageprozesse zu definieren, zu digitalisieren und zu visualisieren.

Das Ergebnis? Gemeinsam mit den Kunden stellen wir die Produktion auf eine ganz neue Ebene: Auf dem Monitor sehen die Werker nicht nur die Abläufe, sondern auch die Produktstruktur. Beides geht Hand in Hand – um die Abläufe besser zu verstehen, zerlegen sie mit wenigen Klicks das 3D-Modell in seine Komponenten. Sie drehen die Werketeile, sie zoomen in die Komponenten und lesen zusätzliche Informationen; etwa welches Werkzeug sie für welchen Handgriff benötigen oder wie das fertige Produkt zu verpacken ist.

3D Visual Assembly

Wir haben sichergestellt, dass das System bei jedem Klick in Realtime antwortet. Und über den Rückkanal schickt der Werker nach jedem Arbeitsschritt eine Meldung an das ERP. Dort wird die Montagezeit gespeichert und gebucht. Und unser Team hat weitere Features integriert. Zum Beispiel konnten wir den gesamten Prozess des Qualitätsmanagements mit 3D Visual Assembly wesentlich vereinfachen. Die Werker melden schadhafte Teile direkt an das QM. Hier stößt das System Prozesse an, die die Ursachen für Qualitätsmängel herausfinden und beheben.

Schon durch diese pragmatische Digitalisierung im QM-Prozess lassen sich Einsparungen berechnen.

Das Add-on 3D Visual Assembly ist Ergebnis eines Projektes mit der RWTH Aachen. Wir freuen uns, dass wir mit der RWTH Aachen so gute Ergebnisse erzielen. Denn wir erkunden gemeinsam den Weg zu Industrie 4.0 und analysieren unterschiedlichste Szenarien und Technologien. Mit Produkten wie 3D Visual Assembly helfen wir den Kunden, ihre Schätze in den Tiefen ihrer Datenbanken zu erkunden, zu bergen und für die Industrie 4.0-Fertigung zu nutzen.

Ganz sicher werden wir noch einige Diamanten finden.

 

– von Kenan Sen, Leitung Product Lifecycle Management, itelligence AG –

Ähnliche Beiträge

NTT_DATA-Business-Solutions-690x180
Lesen Sie mehr
blog_featured image_simplification1
Lesen Sie mehr
Image_Gears-on-Digital-Background-690x180
Lesen Sie mehr
Blogbild_Scrum
Lesen Sie mehr
Blogbild_Alain-1
Lesen Sie mehr
Feature_Image-Experience-NewOpportunities-690x180
Lesen Sie mehr
Folgen Sie uns: