10 Mantras für einen erfolgreichen Übergang zu S/4HANA

Sind Sie ein SAP ERP Kunde? Wenn ja, dann wissen Sie wahrscheinlich, dass SAP S/4HANA bereits 2015 als Nachfolger von SAP ECC 6.0 vorgestellt hat, welches als das grösste Update der SAP-Strategie und -Plattform seit mehr als zwei Jahrzehnten gilt. Vielleicht haben Sie auch schon von dem SAP Intelligent Enterprise gehört (bei dem S/4HANA im Mittelpunkt steht). SAP ECC wurde 2004 veröffentlicht und war nicht für die digitale Wirtschaft von heute ausgelegt. Daher kann man diese Technologie mittlerweile als Veraltet betrachten, wenn wir von der Transformation zum Intelligent Enterprise sprechen.

Im übertragenen Sinne möchten wir Ihnen in diesem Blogbeitrag 10 Mantras an die Hand geben, die für einen erfolgreichen Übergang zu SAP S/4HANA als Hilfestellung dienen.

 

#1 Vorgewarnt und gewappnet sein

SAP spricht über drei Hauptoptionen für den Übergang zu S/4HANA. Viele Kunden bleiben dort gleich am Anfang stecken. Es gibt eine Reihe von sehr spezifischen Szenarien, die eine Konvertierung ausschliessen würden, aber für die meisten Kunden ist eine Konvertierung die einzige echte Option.

Überprüfen Sie die Hypothese, ob die Konvertierung der richtige Ansatz ist. Bewerten und verstehen Sie die Aufgabe, indem Sie mit einem Partner zusammenarbeiten oder die von SAP bereitgestellten Tools (einschliesslich des Readiness Checks) verwenden. Verstehen Sie die Systeme, die mit SAP verbunden sind – dokumentieren Sie die Schnittstellen und Datenflüsse innerhalb und ausserhalb des Unternehmens.

Nehmen Sie sich Zeit, um die Ergebnisse sorgfältig zu verstehen. Dies ist ein wichtiger erster Schritt: Verständnis. Wenn Sie den praktischsten Übergangspfad kennen, können Sie damit beginnen, ihn für die Zukunft in Ihre allgemeine Anwendungs-Roadmap einzubeziehen.

#2 Erst einbinden und dann anschalten

Der zweite wichtige Teil besteht darin, den Übergang wie ein technisches Upgrade anzugehen und dann in einem zweiten Schritt neue Funktionen oder Verbesserungen in geschlossenen, schnellen Arbeitspaketen mit geringem Risiko einzuführen.

Stellen Sie sich die tatsächliche Konvertierung so vor, als würden Sie ein grösseres Datenbank-Upgrade durchführen. Es ist etwas, was Sie tun müssen. Am besten schnell und ohne Unterbrechung des Geschäfts.

Behalten Sie den Umfang der Konvertierung vollständig inne und konzentrieren Sie sich auf das, was Sie tun müssen, um zu S/4 zu gelangen. Der grösste Teil Ihrer Vereinfachungsliste ist keine Wahl, sondern eine Notwendigkeit. Konzentrieren Sie sich darauf, sie umzusetzen und das im Unternehmen erforderliche Änderungsmanagement zu gewährleisten.

Es gibt Vorarbeiten, die Sie durchführen können, um das Conversion-Projekt kurz und risikoarm zu halten. Wir nennen es „fit machen“. Siehe Mantras Nr. 3 bis Nr. 9 für weitere Einzelheiten.

Die Bereitstellung des wichtigsten Mehrwerts für Ihr Unternehmen sollte schnell erfolgen, sei es durch die schrittweise Einführung neuer Funktionen oder die Anwendung einfacherer, optimierter Best Practices.

#3 Es gelten Beschränkungen

Wenn Sie ein S/4HANA Conversion Projekt in Betracht ziehen, beachten Sie, dass Sie eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen müssen, die alle klar dokumentiert sind. Beispiele sind unter anderem Unicode und Application Server ABAP. ERP-Releases sollten kein Problem darstellen, da wir von ECC 6 EHP 0-8 konvertieren können, aber Vorsicht bei OS- und DB-Ebenen. Wenn Ihre SAP-Landschaft unter mangelnden Investitionen gelitten hat, kann dies zu erheblichen BASIS-Arbeiten führen, für die Sie wahrscheinlich nicht budgetiert haben.

#4 Aufräumen

Obwohl Speicher heutzutage relativ günstig ist, verfügen viele unserer Kunden über eine Menge Daten, die jetzt redundant sind. Einige haben noch nie eine Archivierung durchgeführt und andere sind in Rückstand geraten und haben seit einiger Zeit keine Archivierung mehr durchgeführt. Jetzt ist die perfekte Gelegenheit zum Aufräumen, um die Menge der zu übertragenden Daten zu minimieren.

Im Rahmen der Konvertierung werden die Daten auf Konsistenz geprüft und Probleme müssen behoben werden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihre Daten Inkonsistenzen enthalten, die behoben werden müssen. Weniger zu übermittelnde Daten bedeuten weniger zu lösende Probleme. Einer unserer Kunden hatte beispielsweise eine Diskrepanz zwischen den MM- und FI-GL-Salden, da in der Vergangenheit einige direkte Tabelleneinträge vorgenommen wurden.

#5 Mehr Korrekturen, weniger Brüche

Wenn Sie einen benutzerdefinierten Code haben, ist eine Korrektur erforderlich, wenn Sie zu S/4HANA wechseln. Dies hat zwei Gründe: Datenbank und Anwendung.

Datenbank – wir verweisen auf die HANATISIERUNG des Codes. Ein Code, der nicht HANATISIERT ist, wird möglicherweise nicht optimal durchgeführt. Die „Hanatisierung“ kann vor dem Konvertierungsprojekt mit einem SAP-Tool durchgeführt werden, das nicht nur die Anforderungen identifiziert, sondern auch eine automatische Korrektur durchführt. Sie können Ihren Code jetzt “hanatisieren”.

Einige Ihrer Codes verweisen möglicherweise auf Funktionen, Datenbankstrukturen oder Tabellen, die vereinfacht wurden (Vereinfachungselemente) und daher nicht funktionieren. Sie können im Voraus daran arbeiten, Ihren benutzerdefinierten Code anhand der Vereinfachungsliste zu optimieren und sogar einige davon zu korrigieren.

#6 In Eile entwickeln, in Ruhe bereuen

Wenn Sie vorgewarnt und gewappnet sind, sollten Sie einen Überblick über die Grösse des Übergangs und den wahrscheinlichen Zeitpunkt haben. Es ist wahrscheinlich, dass dies nicht sofort geschieht. Bis dahin sollten Sie sich mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen:

  • Kennen Ihre SAP-Entwickler die modernen Entwicklungsprinzipien für die Zukunftsfähigkeit in einer S/4-Welt? Wann haben Sie das letzte Mal in die Ausbildung investiert?
  • Sind sie mit den modernen Prinzipien der Entwicklung für zukünftige Kompatibilität in einer S/4-Welt vertraut, beispielsweise mit Techniken wie CDS-Ansichten?
  • Haben Sie die Entwicklerrichtlinien überprüft?
  • Wie werden Sie sich entwickeln? Im Kern oder auf der SAP Cloud Platform? Was ist Ihre Strategie?
  • Kennen Sie den Unterschied zwischen App- und Side-by-Side-Extensibility?
  • Diese neue Funktionalität, die Sie entwickeln möchten, ist sie in S/4 bereits Standard? Wie würde es in S/4 entwickelt werden?
  • Haben Sie über Business Intelligence nachgedacht? Ein Wechsel zu S/4 hat wichtige Überlegungen für BI. Stellen Sie sicher, dass Ihre BI-Entwickler die Änderungen kennen.

Treffen Sie jetzt die richtigen Entscheidungen, indem Sie die Auswirkungen der Änderungen im weiteren Verlauf verstehen.

#7 Änderungen frühzeitig übernehmen

Ein wesentlicher Bestandteil von “#1 Vorgewarnt und gewappnet sein” ist die Durchführung des “Readiness Check”. Sie benötigen die neueste Version aus drei Gründen:

  • Der Readiness Check selbst wird immer besser.
  • Die Vereinfachungsliste wächst, wenn neue Funktionen hinzugefügt werden.
  • Sie benötigen das neueste Bild Ihres eigenen Systems.

Beachten Sie die Vereinfachungselemente im Voraus – beispielsweise Kreditmanagement für Business Partner, Fiori-Apps (einige sind veraltet), Lagerort-Bedarfsplanung, Rabatte, Aussenhandel.

Sie können jetzt damit beginnen, die Änderungen zu übernehmen. Die Business Partner Änderung ist ein gutes Beispiel, das für alle gilt.

#8 Für den Test bereit sein

Wenn Sie Ihre Systemkonvertierung durchführen, wie bereit sind Sie für den Test? Kennen Sie Ihre Geschäftsprozesse und sind diese dokumentiert? Wissen Sie, was Sie testen wollen und wie? Wer testet? Machen Sie sich bereit zum Testen.

#9 Die richtige Ziel-Infrastruktur

S/4HANA bedeutet, dass Sie HANA benötigen. Wie wollen Sie es betreiben? Können Sie die für eine Produktionslandschaft notwendige Infrastruktur bereitstellen? Stellen Sie sicher, dass Sie die gesamte zu konvertierende Landschaft berücksichtigen, einschliesslich Dev, Test usw. Werden Sie diese Gelegenheit nutzen, um mit einem Drittanbieter zusammenzuarbeiten, um Ihre Infrastruktur für Sie zu verwalten?

#10 Dies ist keine Probe

Der Konvertierungsprozess ist im Wesentlichen ein Zyklus aus Pause, Korrektur und Wiederholung. Nach unserer Erfahrung benötigen wir normalerweise drei oder vier Iterationen. Es ist wichtig, dass jeder Zyklus unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt wird. Vermeiden Sie Streuverluste und bleiben Sie so effizient wie möglich, indem Sie mit dem Ende im Hinterkopf beginnen. Jeder Schritt und jede Aktion ist Teil eines definierten Plans.

Betreten Sie das Projekt mit einer von Anfang an überarbeiteten Denkweise – das gesamte Projekt ist eine Überarbeitung. Alles, was Sie (in Schritten) tun, muss dokumentiert und wiederholbar sein. Seien Sie in jedem Zyklus genau und ändern Sie nicht den Ansatz von Zyklus zu Zyklus.

Was kommt als nächstes?

Das erste Mantra “#1 Vorgewarnt und gewappnet sein” ist der Schlüssel. Verstehen Sie die Grösse, die Kosten und den Weg für Sie.

Eine Möglichkeit sich zu informieren:

unsere itelligence World 2019

Diese findet am 24. Oktober im SAP Conference Center in Regensdorf statt. Die Agenda ist voller inspirierender Kundenvorträge, die bereits den Schritt Richtung Zukunft gegangen sind.

Erfahren Sie, wie Neutrik den strategische Ansatz zur SAP S/4HANA Transition, wie der Glasverpackungshersteller Vetropack die Conversion leicht umgesetzt hat oder wie ESA SAP S/4HANA Erfolgskriterien für eine Neuimplementierung identifiziert hat. Unsere Experten berichten über das neue S/4HANA 1909 Release Update und zeigen auf, wie Sie sich mit Vorarbeiten auf die Migration optimal vorbereiten können.

Am besten gleich kostenfrei anmelden und Ihre individuelle Agenda zusammenstellen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ähnliche Beiträge

Lesen Sie mehr
IT service management from the SAP Solution Manager experts
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne.