Acht Technologietrends, die unser Leben verändern – Teil 3

feature_image-IoT-690x180

Welche Technologietrends erwarten uns in den kommenden Jahren? Diese Blogserie beleuchtet für Sie auf Basis eines White Papers von NTT DATA die acht mächtigsten technologischen Entwicklungen.

Im vorherigen Teil haben wir künstliche Intelligenz und autonome Mobilität betrachtet. Dieses Mal geben wir einen Ausblick auf Ambient Commerce und Distributed Mesh Computing.

Trend 5: Ambient Commerce

E-Commerce hat die moderne Shopping-Erfahrung grundlegend verändert. Es kombiniert Suche, Kauf und Lieferung eines Produktes in einem einzigen, für den Kunden einfachen Prozess. Der E-Commerce-Markt belief sich bereits 2014 auf 1,3 Billionen Dollar – und soll bis 2018 auf rund 2,5 Billionen wachsen[1]. E-Commerce verbreitet sich immer weiter – und die zugrundeliegenden Technologien werden noch intelligenter.

Grafik Technologietrend 5: Ambient Commerce
Technologietrend 5: Ambient Commerce

Schneller und genauer

Personalisierte Vorschläge sind im Online-Shopping bereits Standard. Häufig jedoch sind sie für den Kunden nicht relevant, nehmen tatsächlichen Absatzmöglichkeiten den Raum und hinterlassen beim Konsumenten einen faden Beigeschmack. Fortschritte bei der Analyse von Kundenverhalten in Geschäften durch Kameras und Sensoren helfen dabei, Genauigkeit und Nutzen des E-Marketings zu verbessern.

Künstliche Intelligenz (KI) spielt bei der Optimierung der E-Commerce-Plattformen eine entscheidende Rolle. Anwendungen, die auf KI basieren, können sich Vorlieben merken und darauf basierend persönlich zugeschnittene Empfehlungen aussprechen. Darüber hinaus fördert KI das E-Commerce-Engagement und steigert die Konversionsraten, indem Käufer ihre Bestellung per SMS oder Tweet abschicken können.

Graue Zellen nutzen

Ein weiterer Schwerpunkt liegt darauf, die Reichweite und Wirksamkeit von Werbekampagnen zu maximieren. Bisher verliess man sich hier darauf, die Resonanz der Kampagnen mit Hilfe von Kundenbefragungen zu messen. NTT DATA und das Center für Information und Neurale Netzwerke haben eine wissenschaftlichere Lösung entwickelt – indem sie die Hirnaktivität mit neuronaler Dekodierung messen. Mit dieser Methode können Unternehmen in den Testphasen ihrer Kampagnen nonverbale Informationen sammeln und analysieren. Und damit ihr Verständnis des Kundenverhaltens verbessern.

Trend 6: Distributed Mesh Computing

Grafik Technologietrend 6: Distributed Mesh Computing
Technologietrend 6: Distributed Mesh Computing

Seit ihrem Markteintritt im Jahr 2009 haben Bitcoins drastisch an Wert gewonnen – von sechs Cent auf 400 Dollar. Die virtuelle Währung wird heute in mehr als 200.000 Transaktionen pro Tag genutzt.[2] Wie könnte sie aber darüber hinaus das digitale Business beeinflussen?

Digitale Spitzenreiter

Die Blockchain ist eine der treibenden Kräfte hinter dem „Internet of Value“-Trend, mit dem Überweisungen so schnell wie der Datentransfer werden können. Da überrascht es nicht, dass Banken und Finanzinstitute diese Revolution anführen und viele entsprechende Software bereits intensiv testen. 2015 startete NASDAQ eine eigene Plattform für Unternehmensbeteiligungen, die auf dieser Technologie basiert.

Nicht nur Finanzexperten greifen auf diese Art der Datenverarbeitung zurück. Unternehmen in anderen Sektoren, darunter Airbnb und Uber, übernehmen die verteilten Systeme, um Unmengen von Daten Herr zu werden, die das Internet of Things (IoT) generiert. Sie können Informationen von mehreren Edgeservern verarbeiten, die anstelle eines einzelnen Knotenpunkts in der Nähe von IoT-Geräten platziert werden – und ermöglichen es so, das System einfacher anzupassen und zu skalieren.

Ein anderes Beispiel für verteilte Systeme sind Mikroservices, die komplexe Anwendungen in kleine, modulare und dennoch verbundene Elemente aufteilen. Netflix hat diesen Mechanismus erfolgreich zur Unterstützung seiner Streaming-Dienste integriert, die seit 2007 um knapp 1000% gewachsen sind.

Von der Blockchain inspiriert

NTT DATA verfolgt auch diese Entwicklung. In gemeinsamer Forschung mit der Technischen Universität Muroran entwickelt das IT-Unternehmen ein neues Content-License-Management-System, das auf der Blockchain basiert. Es wird hohe Verfügbarkeit und Sicherheit vereinen und eine weitere NTT-Entwicklung unterstützen: „Kirari!“, eine immersive Telepräsenz-Technologie.

Lesen Sie im vierten und letzten Teil des Blogs über Cyber-Physical-Security und die neuesten Entwicklungen im Ingenieurswesens.

[1] Quelle: eMarketer, „Retail Sales Worldwide Will Top $22 Trillion This Year“, 2014

[2] Quelle: blockchain.info

– von Tanja Wagenseil, Marketing Deutschland, itelligence AG –
Folgen Sie uns: