SAP Jam – das moderne und vernetzte Intranet in der Welt von SAP

Unternehmen stehen nicht nur in der digitalen Transformation ständig neuen externen und internen Herausforderungen gegenüber. In solchen Zeiten ist es deshalb umso wichtiger sich diesen allgegenwärtigen Hausforderungen gemeinsam im Unternehmen zu stellen.

Im beruflichen Umfeld gewannen soziale Netzwerke wie z.B. XING und LinkedIn in den vergangenen Jahren mehr und mehr an Bedeutung. Diese sozialen Netzwerke eignen sich zwar hervorragend für die Sammlung und Veröffentlichung von (Branchen)-Informationen oder die Vernetzung mit Geschäftspartnern – egal ob Kunden, Lieferanten, oder Interessenten. Diese sozialen Netzwerke sind somit auf die externe Kommunikation und Vernetzung für Unternehmen entworfen.

Unternehmensintern werden die sozialen Netzwerke XING und LinkedIn kaum bis gar nicht genutzt. In der Wahrnehmung haben sie einen privaten Charakter für die Anwender und bieten den Unternehmen für den internen Gebrauch keinen Mehrwert. Dabei ist Social Collaboration heute wichtiger denn je. Soll doch die Arbeitseffizienz erhöht, die Initiierung von Innovationen geschaffen und der Austausch untereinander gefördert werden. Nützliche Werkzeuge wie SharePoint, Skype for Business, unternehmensinterne Intranets, Wikis oder Blogs setzen zwar an diesen Stellen an, stoßen jedoch in Bezug auf Interaktion, Kollaboration sowie Intuition schnell an ihre Grenzen. Besonders wenn sich der Fokus nicht nur auf die dauerhafte Projektarbeit, sondern auch auf das wichtige Tagesgeschäft richtet.

Gibt es denn keine Plattform, die die wesentlichen Eigenschaften verschiedenster Werkzeuge nutzt und sie für Mitarbeiter eines Unternehmens zugänglich macht? Genau an diesem Punkt setzt SAP Jam, die cloudbasierte Social Collaboration Plattform von SAP, an.

Doch was ist eigentlich Social Collaboration?

Pauschal lässt sich die Frage folgendermaßen beantworten: Social Collaboration bezeichnet die Zusammenarbeit von Menschen in Projekten, Gruppen oder auch Teams unter Zuhilfenahme des Internets und elektronischer Medien. Dabei spielen nicht nur die reinen technischen Aspekte eine große Rolle, vielmehr geht es um die veränderte soziokulturelle Entwicklung des Kommunikationsverhaltens und des Arbeitsstils der beteiligten Menschen bei der Arbeit an gemeinsamen Projekten.

SAP JAM – Unternehmensprozesse sozial machen

Das Marktumfeld der Social-Collaboration Tools bzw. Programme ist heutzutage riesig und nahezu alle weltweit bekannten Software-Hersteller haben ein Produkt in ihrem Portfolio, welches vollumfänglich oder zumindest annähernd die Anforderungen der Social-Collaboration abdecken. Doch warum sollte ein Unternehmen, welches bereits auf SAP vertraut eine herstellerfremde Lösung wählen, wenn die Lösung durch SAP Jam bereits auf der Hand liegt? Warum die Integration einer unternehmensübergreifenden fremden Plattform forcieren, wenn viele Vorteile wie z.B. Single-Sign-on, mobiler vernetzter standortübergreifender ad-hoc Zugriff über den Browser bzw. App und die Integration in die bereits vorhandene SAP Landschaft schnell und einfach greifbar sind? Selten lassen sich unnötige Kosten und wertvolle Zeit für die Wettbewerbsfähigkeit in umkämpften Märkten zielführender einsetzen.

Auszug von einigen Funktionen, die von SAP Jam abgedeckt werden:

  • allgemeines Projektmanagement
  • gezielte Aufgabenverteilung
  • kontinuierliche Wissensdatenbank
  • umfangreiche Dokumentenverwaltung
  • konstruktive Diskussionsplattform
  • übersichtliche Adressverwaltung
  • funktionale Kalenderfunktion
  • intuitives Instant Messaging
  • und viele weitere Funktionen

Screenshot SAP Jam

Vernetztes internes und externes Füreinander und Miteinander

SAP Jam hilft nicht nur abteilungsintern, sondern auch abteilungsübergreifend unternehmensintern, sowie –externe Prozesse sozial zu machen. Zwar kann SAP Jam bei Bedarf als Stand-Alone-Lösung eingesetzt werden, weitere Mehrwerte werden jedoch durch die Anbindung weiterer SAP Cloud-Lösungen geschaffen, wie beispielsweise die Integration der SAP Hybris Cloud For Customer Sales und Service oder dem SAP Customer Relationship Management.

Inwiefern SAP Jam dazu beitragen kann, Prozesse zu optimieren, ist beispielhaft nachfolgend aufgelistet:

 

Personalwesen / HR Abteilung:

  • Senkung von Schulungskosten durch Social-Learning
  • Optimierung von HR-Prozessen (Onboarding, Betreuung etc.)
  • unternehmensweite Nutzung von Best-Practices
  • Bereitstellung von Onboarding- oder Schulungsmaterialen
  • Organisation von Schulungen durch Kursmaterial, Zeitpläne und Tagesordnungen
  • Planung und Durchführung von (virtuellen) Veranstaltungen
  • Förderung von Mitarbeiterentwicklung und Mitarbeiterbeiträgen im Unternehmen

Vertrieb:

  • Verkürzung der Verkaufszyklen durch soziales Chancenmanagement
  • Nutzung sogenannter Deal-Rooms für direkte Kundenansprache zum Geschäftsabschluss
  • Teaminterne gezielte Organisation von Verkaufspotentialen
  • Unterstützung bei Zusammenstellung der Vertriebsteams und der Strategie
  • Abschätzung von Chancen und Risiken
  • Unterstützung bei Abstimmungen zu div. Themen
  • Forcierung von Partnerprogrammen
  • Order-to-Cash Übersichten

Kundenservice:

  • Schaffung von kurzen Wegen zum Kundendienst, um Anfangen (Tickets) schneller gelöst zu können
  • Stärkere Einbindung von Kundenservice, mit dem Ziel Kundenzufriedenheit zu erhöhen
  • vereinfachter Überblick über aktuelle Probleme, Ableitung von Lösungen

Marketing:

  • Optimierung der Marketingplanung, -analyse und –umsetzung
  • optimierte Einhaltung und Umsetzung von Projektzeitplänen
  • schnellere Analyse und Beantwortung von Kundenanfragen über soziale Medien oder klassischen Kommunikationsformen
  • verbesserte Kampagnenplanung
  • kundenindividuelles Management
  • Unterstützung der Wettbewerbsanalyse

Supply Chain Management:

  • übergreifende Beteiligung von Teams zur Auswahl von Anbietern oder Angeboten
  • Optimierung von Vertriebsplanung und schnellere Prognose von Beständen
  • Aktualisierung von Auslieferungsupdates

IT:

  • unternehmensweite Erweiterung der Social-Collaboration durch Einbindung von weiteren Tools wie z.B. Microsoft SharePoint®, Alfresco One® oder SurveyMonkey®
    u.v.m.
  • Lösung von technischen Problemen
  • Ausrollung von regelmäßigen Updates und Releases
  • umfangreiche Administrationsmöglichkeiten, wie z.B. Verwaltung von Benutzer und Mitgliedslisten
  • Bereitstellung von Vorlagen zur unternehmensweiten Verwendung

Möchten Sie mehr zu SAP Jam erfahren? Dann kontaktieren Sie mich einfach per E-Mail. Ich freue mich auf Ihr Interesse!

von Lukas Wissing, Young Professional Consultant, Customer Engagement and Commerce, itelligence AG-
E-Mail: Lukas.Wissing@itelligence.de

Ähnliche Beiträge

Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne.