itelligence AG mit endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2011

  • Deutliches Umsatzwachstum bei überproportionaler Ertragssteigerung
  • Dividendenvorschlag auf 0,18 Cent je Aktie erhöht
  • Prognose für 2012: Umsatzsteigerung auf 375 bis 400 Mio. Euro, EBIT-Marge wird bei 6,2 bis 6,4% erwartet

Die itelligence AG bestätigt mit Vorlage des Jahresabschlusses die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2011. Dabei stiegen die Umsätze um +25,8% auf 342,4 Mio. Euro (Vorjahr: 272,2 Mio. Euro). Zu dieser dynamischen Entwicklung trug sowohl starkes organisches Wachstum von 16,5% als auch die im vergangenen Jahr übernommen Unternehmen mit 9,3% bei. Der Auftragsbestand stieg um 17,8% auf 235,5 Mio. Euro zum 31.12.2011 nach rund 200
Mio. Euro am Jahresende 2010.

Herbert Vogel, Vorstandsvorsitzender der itelligence AG: „2011 war für itelligence in vielerlei Hinsicht ein hervorragendes Jahr. Wir sind in allen Geschäftsbereichen zweistellig gewachsen. Dabei entwickelte sich vor allem das vierte Quartal besonders stark und wir starten in das neue Geschäftsjahr mit einer gut gefüllten Auftragspipeline. Deshalb gehen wir davon aus, dass wir die dynamische Umsatz- und Ertragsentwicklung der vergangenen Jahre auch 2012 fortsetzen werden.“

In den einzelnen Umsatzbereichen entwickelte sich der Bereich Consulting mit einem Plus von 33,9% am stärksten. Hier konnte der Umsatz von 142,6 Mio. Euro auf 190,9 Mio. Euro gesteigert werden. Der Umsatz im Bereich Outsourcing & Services nahm um 18,5% zu und erreichte 113,1 Mio. Euro nach 95,3 Mio. Euro im Vorjahr. Im Lizenzgeschäft stiegen die Umsätze um 10,9% von 33,8 Mio. Euro auf 37,5 Mio.
Euro im Geschäftsjahr 2011.

Mit Blick auf die geographische Verteilung konnte itelligence den stärksten Umsatzanstieg wiederholt in Westeuropa verzeichnen. Hier stieg der Umsatz um +84,5% auf 66,6 Mio. Euro (Vorjahr: 36,1 Mio. Euro). Dieses starke Wachstum resultiert aus der hervorragenden organischen Entwicklung der itelligence Kernländer, aus der Übernahme der britischen Gesellschaft Contemporary sowie der dänischen Gesellschaft 2C change. Das Segment USA erzielte mit einem Wachstum um 22,6% ebenfalls einen deutlichen Umsatzanstieg von 66,9 Mio. Euro auf 82,0 Mio. Euro. Im größten Segment DACH stieg der Umsatz um 13,4% von 144,3 Mio. Euro auf 163,6 Mio. Euro. Osteuropa erwirtschaftete 2011 Umsätze in Höhe von 22,1 Mio. Euro und lag damit um +15,1% über dem Vorjahreswert von 19,2 Mio. Euro.

Das Segment Asien erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Wachstum von 78,3% auf 4,1 Mio. Euro nach 2,3 Mio. Euro in 2010. Das Segment Sonstiges lag mit 4,0 Mio. Euro um 17,6% über dem Vorjahreswert von 3,4 Mio. Euro.

Die Erträge der itelligence AG entwickelten sich prozentual im abgelaufenen Geschäftsjahr noch besser als der Umsatz. So stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 36,9% auf 20,4 Mio. Euro nach 14,9 Mio. Euro im Jahr 2010. Die EBIT-Marge verbesserte sich von 5,5% im Vorjahr auf 6,0% im Geschäftsjahr 2011. Der Konzernüberschuss stieg im laufenden Geschäftsjahr auf 12,8 Mio. Euro und lag damit um 28,0% über dem Vergleichswert des Vorjahres in Höhe von 10,0 Mio. Euro. Damit stieg das Ergebnis je Aktie schließlich auf 0,46 Euro und lag deutlich über dem Vorjahreswert von 0,39 Euro. Vor diesem Hintergrund schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung die Ausschüttung einer erhöhten Dividende von 0,18 Euro (Vorjahr: 0,14 Euro) vor.

Norbert Rotter, Finanzvorstand der itelligence AG: „Der IT-Markt ist im Umbruch. Viele SAP Innovationen, wie In-Memory Computing mit dem Produkt „HANA“, On-Demand Lösungen und Mobile Computing, versprechen interessante Wachstumsperspektiven für itelligence. Auch in 2012 werden wir uns durch Zukäufe in Wachstumsmärkten im In-und Ausland verstärken.“

Mit Blick auf den guten Auftragsbestand, die starke Marktpositionierung der itelligence AG und die gute Entwicklung der übernommenen Unternehmen geht der Vorstand auch für das Geschäftsjahr 2012 von weiterem Umsatz- und
Ertragswachstum aus. Die Umsatzerwartung für 2012 liegt in einer Bandbreite von 375 bis 400 Mio. Euro. Auch bei den Erträgen wird eine überproportionale Verbesserung erwartet und der Korridor der EBIT-Marge wird mit 6,2 bis 6,4% angegeben.

Folgen Sie uns: