Die Evolution der Industrie

Image Vortrag Hans Werner Sinn auf der itelligence World 2016

In Deutschland werden 15 Prozent der Unternehmensumsätze mit Produkten gemacht, die erst in den letzten drei Jahren auf den Markt gekommen sind. Die meisten dieser Produkte stammen aus der Informations- und Kommunikationstechnologie. In anderen Ländern sind diese Prozentsätze sogar noch höher. Eine Folge ist eine explosionsartige Evolution von Computern und Industrie.

Am 13. September in Bielefeld: Auf der großen Bühne der „itelligence World“ gab der Wirtschaftsforscher Hans Werner Sinn in seiner Keynote den Besuchern unserer Konferenz eine Vorstellung davon, wie ein Volkswirt die IT-Industrie wahrnimmt.

Im Mittelpunkt stünden die Innovationen, die die gesamte Wirtschaft vorantrieben. Ein Maßstab hierfür seien die Patente. „Deutschland ist das Land der Tüftler und Erfinder“, führte Professor Sinn aus. „Deshalb ist Deutschland bei der Zahl der angemeldeten Patente in Europa führend und weltweit die Nummer drei.“

Die für mich aber noch viel interessantere Nachricht war, dass es besonders viele Patentanmeldungen im IT-Bereich gäbe. „Auf der Top-Ten-Liste des europäischen Patentamtes stehen neun Elektronikunternehmen“, erklärte Professor Sinn.

Er sprach von einer Revolution, die dazu führe, dass im 21 Jahrhundert in kürzester Zeit neue Produktionszweige und ganze Industrien entstanden seien, an die vorher niemand gedacht habe. Internet, Internet-Publikationen, Online-Shopping seien riesige Märkte, die erst in den letzten Jahren zu ihrer heutigen Größe gewachsen seien.

Und es scheine in der Logik der IT-Industrie zu liegen, dass Unternehmen aus dem Nichts auftauchten und in relativ kurzer Zeit eine gigantische Marktkapitalisierung erreichten.

„Denken sie an Apple. Dieses eine Unternehme ist so viel Wert, wie Spanien in einem Jahr an Sozialprodukt erzeugt“, berichtete Professor Sinn. „Alle Spanier müssten ein Jahr lang arbeiten und alles sparen und erst dann könnten sie Apple kaufen.“

Sorge bereite ihm allerdings, dass die alte Wirtschaft nur unzureichend auf diese neuen Herausforderungen reagiere. Er appellierte an unsere Kunden: „Sie sollten Kooperationen mit Forschungseinrichtungen anstreben, bauen sie Internet-Labs auf, sprechen sie mit Startups oder gründen sie am besten gleich ein eigenes Startup.“ Die Welt ändere sich so schnell. „Wir werden alle untergehen, wenn wir uns nicht kümmern.“

Die Veränderungen stehen erst ganz am Anfang. Beeindruckt hat mich sein Vergleich des Internets mit der Evolution: Das Internet sei für die industrielle Entwicklung „ungefähr“ dasselbe, wie die Entwicklung der menschlichen Sprache für die biologische Evolution. Damals sei es plötzlich möglich gewesen, dass Gehirne sich miteinander verbänden, Wissen austauschten und von einem Gehirn auf das andere übertrügen.

Was für ein Umbruch! Erst die menschliche Sprache und die Evolution haben uns die Welt gebracht, in der wir heute leben. Analog dazu können wir das Internet betrachten – es erlaubt den Computern miteinander zu ‚sprechen‘ und ihr Wissen zu übertragen und endlos zu kopieren.

„Denken sie an das selbstlernende Auto“, erklärte Professor Sinn „Wenn ein Auto einen Unfall hat, erfahren alle Autos, was schiefgelaufen ist und sie alle lernen in derselben Sekunde, wie sie in Zukunft diesen Fehler vermeiden.“

Verglichen mit der menschlichen Kommunikation tauschen die Computer unvorstellbar viele Daten untereinander aus. 0,2 Exabyte entsprechen allen Publikationen und Drucksachen, die jemals publiziert wurden. Alle Wörter, die alle Menschen jemals gesprochen zählten laut Professor Sinn rund fünf Exabyte – „vergliche dazu hatte der Internet-Datenverkehr laut Schätzungen alleine im Jahr 2015 ein Volumen von 960 Exabyte“.

Wir sollten uns alle fragen, welche kulturelle Evolution dieser Internet-Umbruch und die Evolution in der Industrie nach sich zieht. Erst dann können wir die Welt verstehen, in der wir uns mit Höchstgeschwindigkeit immer weiter voran bewegen. Denn wie gesagt, das hier ist erst der Anfang. Und wir alle können die Zukunft gemeinsam gestalten.

 


Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Weltweit diskutieren Unternehmen über das Schlagwort Industrie 4.0. Noch scheint unklar, welches Potenzial genau dahinter steckt und wie es sich erschließen lässt. Ein Erfolgsrezept ist gefragt – doch wie sehen die Zutaten dafür aus? Und was gibt es bei der Zubereitung zu beachten? Unser Potentialworkshop Industrie 4.0 hilft Ihnen bei den ersten Schritten im Bereich Industrie 4.0

Jetzt Angebot ansehen!

 

– von Silvia Dicke, Public Relations, itelligence AG –

Ähnliche Beiträge

feature-image-people
Lesen Sie mehr
blog-featured-image-auster
Lesen Sie mehr
featured-image-sundown
Lesen Sie mehr
itelligence Conference Center
Lesen Sie mehr
image blog digitale welt
Lesen Sie mehr
SAP S/4HANA Generationswechsel
Lesen Sie mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Folgen Sie uns: