„Alles neue macht der Mai“ – Deployment Optionen und Organisationsabbildung mit SAP EWM

Noch einmal zum Mitschreiben – Im Mai 2019 wurde das Extended Warehouse Management als dezentrale Installation in der für den jetzigen Zeitpunkt flexibelsten Deployment Möglichkeit veröffentlicht. Damit wird zukünftig das EWM nur noch als SAP S/4HANA EWM weitergeführt. Entweder als embedded Version innerhalb von SAP S/4HANA oder als dezentrales EWM bei dem die restlichen SAP S/4HANA Funktionen auf Mandantenebene „ausgeblendet“ sind. Die Zusammenführung der Code-Line ist damit zu einem beträchtlichen Teil abgeschlossen.

In der Version, die im Mai 2019 veröffentlicht wird (SAP S/4HANA 1809 FPS2), sind noch ein paar Punkte nicht freigeben. Spätestens mit dem Release 1909 werden auch diese zur Verfügung stehen wie beispielsweise:

  • Einzelne Funktionen in der Qualitätsmanagement (QM) Integration
  • Integrationsfreigaben zum SAP ME/MII (SAP Manufacturing Excecution / SAP Manufacturing Integration and Intelligence) und zum SAP CRM (SAP Customer Relationship Management).
  • Die Anbindung an ein SAP S/4 HANA System und die Anbindung an mehrere Systeme in Form einer Multi-Client Lösung

Mit dem Release SAP S/4HANA 1809 FPS2 ist die  Integration zu den meisten anderen SAP Tools bereits getestet und freigegeben, wie beispielsweise

  • SAP GTS (SAP Global Trade Services)lösun
  • SAP TM (SAP Transportation Management)
  • SAP APO (SAP Advanced Planning & Optimization)
  • SAP AII (SAP Auto-ID Infrastucture)

Die Anbindung des neuen „dezentralen“ EWM auf Basis SAP S/4HANA an ein SAP ECC-System, mindestens mit dem Release ECC 6.0 EHP5, ist durch die SAP zur Nutzung freigegeben worden.

Dezentrales EWM auf Basis SAP S/4HANA

Vielfältigkeit an Deployment Optionen für Ihre Lagerwirtschaft

Sie als Kunde haben nun die größtmögliche Vielfalt an Optionen wie Sie die Systeme und die Applikationen aufsetzen. Sei es, um einen Wechsel auf SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) oder den Wechsel von Ihrem SAP ECC (SAP ERP Central Component) auf ein SAP S/4HANA System durchzuführen. Für Ihre Lagerwirtschaft gibt es folgende Optionen, die Sie mit diesen unterschiedlichen Systemen und Applikationen abbilden können:

SAP ECC oder SAP S/4HANA

 

  1. Der Lagerort ist ein SAP MM-IM* geführtes Lager mit einem Lagerplatz pro Material und Lager
  2. Der Lagerort ist ein SAP WM* geführtes Lager und Sie nutzen es bis zum Wartungsende bzw. bis zum Ende der Nutzungsrechte innerhalb des S/4 Systems
  3. Der Lagerort ist ein embedded EWM* geführtes Lager (in de Basic oder Advanced Ausprägung)
  4. Der Lagerort ist ein „dezentrales“ WM und Sie nutzen es bis zum Wartungsende oder darüber hinaus
  5. Der Lagerort ist ein „dezentrales“ EWM auf Netweaver/SCM* Basis und Sie nutzen es bis zum Wartungsende oder darüber hinaus
  6. Der Lagerort ist ein „dezentrales“ EWM auf SAP S/4HANA Basis
  7. Der Lagerort ist ein durch ein „Fremd WMS“ geführtes Lager

[*SAP MM-IM ( Bestandsführung und Inventur), SAP WM (Warehouse Management), SAP embedded EWM, SAP SCM (SAP Supply Chain Management), SAP EWM ( SAP Extended Warehouse Management)]

Individuelle Workshops unterstützen Sie darin Ihren präferierten Weg zu finden

Die Vielfältigkeit an Deployment Optionen von OnPrem über Hybride bis zu reinen Cloud Installationen und die damit verbundenen kombinationsabhängigen Funktionseinschränkungen bieten genügend Raum für Fragestellungen.

Unsere Experten helfen Ihnen dabei diese aus der Welt zu schaffen! Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam Strategien, die Sie zukunftsfähig und zukunftssicher machen. Möglich ist ein Beginn mit einem kurzen Telefoninterview um grundsätzliche Fragestellungen zu formulieren, gefolgt von einem Workshops bei Ihnen vor Ort bis hin zu Evaluierungsprojekten, die zu Machbarkeitsanalysen und entsprechenden Umsetzungsstrategien führen.

Wichtig bleibt: Sie müssen sich in Ihrer Entscheidung sicher sein. Egal wie Sie sich entscheiden, es mündet in ressourcenbindende Aktivitäten, die nur ein Ziel haben dürfen: Das richtige Material, in der richtigen Menge, mit der richtigen Qualität, zur richtigen Zeit und zu den richtigen Kosten am richtigen Ort zu Verfügung zu stellen.

Im nächsten Newsletter erfahren Sie mehr zu den Änderungen die sich mit dem neuen dezentralen Extended Warehouse Management im SAP S/4HANA ergeben. Eine wesentliche Änderung liegt hierbei im Handling der Stammdaten, die zwischen dem dezentralen SAP EWM und dem SAP ECC bzw. einem SAP S/4HANA System ausgetauscht werden.

Die auf dem SAP SCM basierende Technik des SCM Core Interface (CIF), also der standardisierten Schnittstellenlösungen (realisiert als BAPI) wird in bestimmten Bereichen dann wohl nicht mehr genutzt werden.

Sie haben Fragen zum Thema? Kontaktieren Sie mich gern.

-von Mersun Sezer, Head of Center of Excellence Advanced Logistics – Warehouse & Transportation, itelligence AG-
E-Mail: Mersun.Sezer@itelligence.de

Ähnliche Beiträge

Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne.