Digital Factory: Das optimale Trackingsystem für die Logistik finden

Digital Factory: Das optimale Trackingsystem für die Logistik finden

Wer seinen Materialfluss automatisieren und weiter optimieren möchte, stößt schnell auf das Thema Tracking und Real Time Location System (RTLS), also die Echtzeit-Verfolgbarkeit von Objekten. Lösungen in diesem Bereich steigern die Produktivität in Fertigung und Logistik durch einen höheren Materialumschlag. Und sie sparen Kosten, da weniger Ladungsträger benötigt werden. Zu einem effektiven Trackingsystem gehört die lückenlose Lokalisierung und Vernetzung von beweglichen Objekten im Shopfloor. Und die intelligente Verarbeitung von Positions- und Statusdaten – sowie die Integration in das ERP-System. Wie aber können Unternehmen ein Trackingsystem planen und aufbauen?

Beginnen wir bei den Ladungsträgern. Container, Paletten und Boxen haben als Transport- und Aufbewahrungsmittel in Produktion und Logistik eine immense Bedeutung. Das Management von Ladungsträgern ist bisher aber wenig automatisiert. Probleme wie Behälterschwund und Fehl- oder Überbestände verursachen Suchzeiten, Stillstände und Mehrkosten für zusätzliche Ladungsträger. Aus langen Umlaufzeiten, schlechter Auslastung und mangelnder Kenntnis über den Zustand von Ladungsträgern resultieren ineffiziente Prozesse. Die Lösung kann ein Trackingsystem oder auch ein Real Time Location System sein. Es ermöglicht eine lückenlose Nachverfolgung der Ladungsträger in Echtzeit und somit eine optimierte Kontrolle logistischer Prozesse.

Trackingsystem für spezifische Anforderungen

Dabei entscheidet der Geschäftsprozess über das geeignete Ortungssystem. Gefordert ist also eine präzise Analyse der Geschäftsprozesse und weiterer wesentlicher Anforderungen wie etwa Genauigkeit und Reichweite. Deshalb muss beispielsweise gefragt werden, auf welchem Areal die Objekte wie exakt lokalisiert werden sollen:

  • Gilt es, die Positionen eines Containers weltweit zu ermitteln, so ist ein GPS-gestütztes System sinnvoll.
  • Soll dagegen eine Palette auf einem Betriebsgelände oder in einer Halle lokalisiert werden, muss die Lösung genauere Ortsangaben machen und zudem auch in Innenbereichen sicher funktionieren.
  • Möchte der Logistikleiter einen Ladungsträger entlang bestimmter definierter Stationen in der Lieferkette verfolgen oder nur grob wissen, in welchem Lager sich bestimmte Waren oder Komponenten befinden? Das erfordert unter Umständen die Kombination verschiedener Technologien wie zum Beispiel Bluetooth und GPS in einem Tracking Device.

Wie bei jeder Investition ist auch hier die Vorab-Analyse wichtig. Deshalb sollten Unternehmen die einsetzbaren Location und Tracking Devices evaluieren. Und sie sollten sich den Return on Investment (ROI) konkret aufzeigen lassen. Denn neben den technologischen Optionen sind auch die kaufmännischen Aspekte wichtig. Dafür lassen sich die Anschaffungs- und Unterhaltungskosten zu der erzielten Zeitersparnis und dem Qualitätsgewinn ins Verhältnis setzen.

Real Time Location System und ROI

In unseren Workshops erfassen die Experten von itelligence die relevanten Geschäftsprozesse, Anforderungen und Parameter. Anschließend erfolgt eine Auswahl der geeigneten Technologien für die konkreten Prozessanforderungen und die Bestimmung des Return on Investment. Erst wenn das richtige Trackingsystem gefunden ist, beginnt die Integration der Realtime Location & Tracking Devices über eine Real-Time-IoT-Software (RIoT) in ein SAP-System zur Prozessautomatisierung.

Dabei arbeitet itelligence unter anderem mit der Scheidt & Bachmann GmbH an Echtzeit-Ortungslösungen, die den aktuellen Standort von Waren verfolgen, Bewegungen registrieren und im SAP-System automatisch buchen. Scheidt & Bachmann entwickelt die Realtime Location & Tracking Devices sowie die Plattform zur Lokalisierung und Verwaltung der Tracking Devices, während die itelligence AG die Lösung der Logistics Bridge übernimmt. Diese verbindet Technologien und Plattformen mit SAP Leonardo und SAP ERP.

Mit Tags und Gateways nachverfolgte Bestandsbewegungen liefern IoT-Daten und -Ereignisse. Diese Ereignisse lösen dann Geschäftsprozesse im ERP-System als automatisierte Bestandsbuchungen aus im Inventory Management, Warehouse Management oder Extended Warehouse Management – für eine erhöhte Produktivität in Fertigung und Logistik.

– von Harald Rodler, Innovation Manager, itelligence AG –
E-Mail: [email protected]

Digital Factory: itelligence als führender Anbieter ausgezeichnet

Das renommierte Research-Unternehmen teknowlogy/PAC hat den deutschen C&SI Anbietermarkt für die Digitalisierung der Fertigung analysiert. itelligence ist in der Spitzengruppe mit fünf Auszeichnungen. Besonders hervorgehoben hat teknowlogy/PAC unsere Leistungsfähigkeit im Bereich der Trackingsysteme.

Mehr erfahren

Diskutieren Sie mit uns vor Ort oder im Webinar:

Alle Veranstaltungen

Expertenwissen im OnDemand-Webinar:

Alle Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Mobile
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr.