Neue Resilienz: Produktion und Logistik zukunftsfähig machen

Neue Resilienz für Ihr Business: Aufgaben und Tipps für die Fachbereiche IT, Personal, Finanzen und Controlling, Logistik und Produktion

Produktionsplanung und Logistik leiden unter einer volatilen Nachfrage- und Angebotssituation. Unvorhersehbare Einbrüche bei Nachfrage und Angebot, eine schrumpfende globale Wirtschaft – die aktuelle Pandemie hat viele Unternehmen schmerzhaft getroffen. Mittelständler wie große Konzerne stehen vor neuen Herausforderungen, sind konfrontiert mit Unsicherheit und Anpassungsdruck.

Mit unseren IT-Sofortpaketen konnten wir hunderte Unternehmen kurzfristig unterstützen, sei es bei der Remote-Arbeit oder mit schnellen Cloud-Lösungen wie SAP Ariba Discovery, mit dessen Hilfe Einkäufer einen besseren Zugriff auf Lieferanten erhalten.

Neue Resilienz für Ihr Business: Aufgaben und Tipps für die Fachbereiche IT, Personal, Finanzen und Controlling, Logistik und ProduktionIn der Produktion und in der Logistik geht es jetzt darum, diese Phase des Reagierens, Improvisierens und Absicherns abzuschließen und die neue Phase des Aufbauens und Neugestaltens zu beginnen – mit der Perspektive auf die kommenden Monate. Ziel sollte sein, Ihr Unternehmen resilient und zukunftsfähig zu machen, sodass es auch kommende unvorhersehbare Ereignisse erfolgreich durchsteht und weiterwächst.

Sicherlich haben Sie bereits die Erfahrungen der vergangenen Wochen im Business adaptiert: Sie haben neue Routinen für Ihr Tagesgeschäft entwickelt und agile/flexible Arbeitsweisen etabliert. Aber die Pandemie hat auch den Scheinwerfer auf Lücken und Probleme gerichtet, die schon länger bestehen.

5 kritische Aufgaben für Produktion und Logistik

Aus unserer Sicht haben die Fachbereiche Produktion und Logistik in den kommenden Monaten fünf wichtige Herausforderungen:

  • Der S&OP-Prozess (Sales and Operations Planning) muss so gestaltet sein, dass Produktionsplanung/-durchführung und Logistik Hand-in-Hand laufen – auch unter einer sehr volatilen Nachfrage- und Angebotssituation.
  • Prozess- und Produktionsänderungen sollten schnell umsetzbar sein, damit das Unternehmen flexibel auf neue Marktsituationen reagieren kann.
  • Die Nachschubplanung und das Lieferantenmanagement stehen auf dem Prüfstand. Wenn Teile der Supply Chain kurzfristig ausfallen, braucht es einen schnellen Ersatz.
  • Kosteneffizienz ist ein strategischer Dauerbrenner, ebenso der Druck, aussagekräftige Reportings und Analysen zu liefern. Das Management braucht komplexe Simulationen und Forecasting, um fundiert und rechtzeitig über Produktion und Logistik zu entscheiden.
  • Die Prozessautomatisierung sollte vorangetrieben werden, um weitere Effizienzgewinne zu realisieren.

Raus aus dem Krisenmodus, rein in die Zukunft!

Sechs konkrete Tipps für Produktion und Logistik.

(1) Implementieren Sie ein digitales Sales and Operations Planning

Die plötzlichen (teils negativen, teils positiven) Nachfrageveränderungen veranlassen viele Unternehmen, ihre Planungsprozesse neu auszurichten. Der Prozess Sales and Operations Planning hat dabei eine zentrale Bedeutung, da er die Absatzmarkt-, Beschaffungs- und Finanzsichten vereint, die wechselseitigen Beeinflussungen sichtbar und somit handhabbar macht. Mit it.sales and operations planning for consumer R2R erhalten Produktionsleiter, Logistiker und Einkäufer eine schnell implementierbare Lösung für die integrierte Planung von Absatz, Produktion und Beschaffung (einsetzbar für SAP ERP und SAP S/4HANA). Die Lösung basiert auf SAP Integrated Business Planning (SAP IBP) und umfasst den vollen Prozess von der Absatz- bis zur Produktionsplanung – mit besonderem Fokus auf die Konsumgüterindustrie. In der Absatzplanung können Sie Aktionsmengen planen oder die Planung mit Hilfe von Prognoseverfahren automatisieren. Entscheidend ist im Sales and Operations Planning jedoch nicht nur die valide Abschätzung der Absatzplanung, sondern auch die Beschaffungs- und Produktionsseite. Kapazitätsbedarfsspitzen in der Produktion müssen ebenso rechtzeitig identifiziert werden, wie Bedarfsveränderungen auf der Rohstoffbeschaffungsseite, manchmal sogar mit Bezug zu konkreten Lieferanten. Für diese Aufgaben gibt es Analysefunktionen und Dashboards. So können Sie beispielsweise Kapazitätsbedarfe in der Produktion visualisieren oder pro Lieferant Auswertungen der zukünftig zu liefernden Rohstoff- oder Komponentenmengen erzeugen. Möchten Sie mehr über Sales and Operations Planning erfahren?

Mehr dazu erfahren Sie hier.

(2) Planen Sie Ihre Logistikketten mit modernen Werkzeugen

Das richtige Material in der richtigen Menge mit der richtigen Qualität zur richtigen Zeit und zu optimalen Kosten am richtigen Ort: Das ist das Ziel jeder Logistik. SAP unterstützt Unternehmen mit dem Lagerverwaltungs-/ Lagersteuerungssystem SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM), das sämtliche Abläufe der Intralogistik abbildet. Als Bestandteil von SAP Supply Chain Management (SAP SCM bzw. SAP S/4) können Sie mithilfe von SAP EWM Ihre Prozesse innerhalb der gesamten Logistikkette organisieren und optimieren. Vorteile sind die durchgängige Prozessunterstützung vom Wareneingang bis zum Versand, maximale Transparenz über Bestände und Bewegungen, flexibel planbares Ressourcenmanagement, minimierte Fehler- und Störanfälligkeit, papierlose, mobile Auftragsabwicklung, erhöhte Termintreue. Beim Supply Chain Management steht seit einigen Monaten zusätzlich das Thema „Resilienz in der Logistikabwicklung“ im Fokus. Resiliente Prozessketten sollen stabil und widerstandsfähig gegenüber Einflüssen von außen sein. Unsere Erfahrung: Wenn jedes Glied einer Kette optimiert ist, ist auch die Gesamtkette optimiert, stabilisiert und widerstandsfähiger. Optimierung ist somit Schlüssel zu resilienten Logistikketten und auch unternehmensübergreifend von hoher Wichtigkeit. Haben Sie Fragen zur Optimierung Ihrer Lagerlogistik und Lieferketten?

Mehr dazu erfahren Sie hier.

(3) Etablieren Sie ein digitales Lieferantenmanagement

Der Einkaufsprozess ist komplex – von der Bezugsquellenfindung bis zum Rechnungsausgleich. Und gleichzeitig gilt es, die Ausgaben zu steuern, neue Einsparpotenziale zu erkennen und eine robuste Lieferkette aufzubauen. Die gute Nachricht: Unternehmen können ihre Prozesse in den Bereichen Beschaffung, Auftragsabwicklung und Financial Supply Chain Management unkomplizierter und sicherer gestalten. Digitale Tools aus dem SAP-Ariba-Lösungsportfolio erleichtern alle Schritte, die Einkäufer und Lieferanten während des gesamten Beschaffungsprozesses benötigen. SAP Ariba unterstützt alle Systeme und sämtliche Waren und Dienstleistungen. Das ermöglicht Ihnen, sich dem weltweit größten Netzwerk für Einkäufer und Lieferanten anzuschließen und mit passenden Geschäftspartnern zusammenzuarbeiten. Sie erhalten Transparenz, die Sie für den Aufbau und die Pflege von nachhaltigen, vertrauensvollen Geschäftsbeziehungen benötigen. Gleichzeitig stellen Sie sicher, dass Ihre Richtlinien und Präferenzen automatisch zu effizienten und fehlerfreien Transaktionen führen.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

(4) Arbeiten Sie systematisch mit Kennzahlen und digitalen Analytics-Lösungen

Auf aussagekräftige KPIs und Kennzahlen zugreifen – das können viele Unternehmen. Aber die Steuerungsgrößen auch konsequent nutzen, um das Unternehmen und die einzelnen Fachbereiche planvoll zu steuern – das gelingt nur wenigen. KPIs und Kennzahlen können zum dauerhaften Erfolg beitragen, wenn sie in ein systematisches und prozessorientiertes Steuerungsmodell eingebunden sind, das alle Unternehmensbereiche integriert. Dabei gibt das Management die strategische Ausrichtung vor, an der sich das Finanzwesen orientiert, um die gesamte wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens zu steuern. Unverzichtbar sind dabei moderne IT-Lösungen, mit denen sich die erforderlichen Daten erfassen, auswerten und visualisieren lassen. Nützlich sind Zahlenberge nur dann, wenn sie sich (teil-) automatisiert zu aussagekräftigen Reportings verdichten lassen. Wie helfen KPI- und Kennzahlen-gestützte Steuerungsmodelle dabei, erfolgreich zu bleiben und die Unternehmensziele zu erreichen? Dazu beraten wir Sie gerne.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

(5) Beschleunigen Sie Ihren Wechsel zu SAP S/4HANA

Ein neues ERP-System kann Ihre Produktion auf das nächste Level heben: Straffen Sie Ihre Lieferketten mit Bestellanforderungen in Echtzeit und einer Live-Materialbedarfsplanung. Prognostizieren Sie Lieferverzögerungen und minimieren Sie negative Auswirkungen mit intelligenten Gegenmaßnahmen. Der Support für ältere SAP ERP-Systeme endet zwar „erst“ in sieben Jahren. Aber schon heute können Sie von einem modernen ERP profitieren. Ihr Unternehmen verbessert seine Geschäftsprozesse mit Hilfe systematischer Automation – gestützt auf künstliche Intelligenz und robotergesteuerte Prozessautomatisierung. Schnellere und bessere Entscheidungen werden möglich mit Hilfe integrierter Analyselösungen, Sprachschnittstellen und digitaler Assistenten. Ihre IT kann industriespezifische Anforderungen mit Best Practices für 26 Branchen erfüllen und neue Geschäftsmodelle für einen sich stetig weiterentwickelnden Markt erschließen. Wichtig sind eine frühzeitige Planung und Vorbereitung des Wechsels, denn die Kapazitäten der Implementierungspartner könnten sich verknappen, je näher das Support-Ende für alte Systeme rückt.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

(6) Nutzen Sie die Ergebnisse einer IT-Strategieberatung

Wie eng ist eigentlich Ihre IT-Strategie mit Ihrer Business-Strategie verknüpft? Gibt es überhaupt eine ausformulierte IT-Strategie? Es lohnt sich! Sobald Management und IT an einem Strang ziehen, haben Sie Budgetsicherheit und können neben dem Alltagsgeschäft auch an den „großen Rädern“ drehen. Wertvolle Ideen und nützliche Technologien sind ja meistens vorhanden. Aber viele Unternehmen verschwenden wertvolle IT-Ressourcen für Ad-hoc-Maßnahmen, Insellösungen und kurzgegriffene Ansätze. Entwickeln Sie stattdessen eine IT-Roadmap, die eng an die Geschäftsstrategie gekoppelt und Schritt für Schritt umsetzbar ist. Wir freuen uns auf Ihre Herausforderungen und Fragen zum Thema Strategie!

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Sollten Sie Fragen zum Thema haben oder darüberhinaus, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Denn als IT-Dienstleister baut der Kern unserer Aufgabe bei itelligence auf unserem Trust-Modell auf: We Transform. Trust into Value. Diese Mission gilt für uns in der aktuellen Zeit mehr denn je. Lassen Sie uns gemeinsam schauen, wo wir Sie bei Ihren Herausforderungen jetzt, mittel- und langfristig unterstützen können.

– von Justin Schiffmann, Head of Sales Operations, itelligence AG –

E-Mail: [email protected]

Expertenwissen im OnDemand-Webinar

Alle Veranstaltungen

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Ähnliche Beiträge

Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr.