SAP Manufacturing Suite & Digital Manufacturing Cloud: Der Schlüssel zu einer besseren Produktion – Teil 1

In der heutigen Zeit befinden sich Schlagworte wie „Industrie 4.0“, „Digitalisierung“ oder „Smart Factory“ in aller Munde. Diese Begrifflichkeiten existieren nicht erst seit gestern und schlagen hohe Wellen. Vielen Unternehmen fehlt aktuell noch ein geschärftes Bewusstsein dafür, dass der Paradigmenwechsel hin zu einer vernetzten Produktion unter dem Leitbild von „Industrie 4.0“ einige sinnvolle und prozessverbessernde Lösungsansätze mit sich bringt. Wer sein Unternehmen für die Zukunft aufstellen will, für den ist es unabdingbar, sich mit dem Kernthema Industrie 4.0 zu befassen, denn es ist der Grundbaustein um die eigene Produktion nachhaltig zu verbessern.

Bei itelligence treiben wir diese Themen voran, mit der Vision, sie bis zur Marktreife zu fördern. Im diesem ersten Teil der kleinen Blogreihe werden Sie über die „Manufacturing Suite“ der SAP aufgeklärt. Im folgenden Teil 2, erläutere ich Ihnen die „Digital Manufacturing Cloud“. Hierbei handelt es sich um zwei leistungsstarke Produkte aus dem SAP Leonardo Portfolio für den Bereich Produktion. Auch wenn es sich um zwei verschiedene Produkte handelt, eines haben sie dennoch gemeinsam: Sie sind ein signifikanter Treiber für Industrie 4.0 und dazu in der Lage, die in der Produktion schlummernden Potentiale in hohem Maße auszuschöpfen. Die Produkte sind für das Industrial Internet of Things (IIoT) prädestiniert und eine hervorragende Wahl um für schnellere, transparentere und vor allem effizientere Produktionsprozesse in der eigenen Fertigung zu sorgen.

SAP Manufacturing Suite – Was ist das?

Die SAP Manufacturing Suite setzt sich aus den Produkten „SAP Manufacturing Execution” (SAP ME) und „SAP Manufacturing Integration and Intelligence” (SAP MII) zusammen. SAP ME ist ein Produktionsleitsystem, besser bekannt als Manufacturing Execution System (MES). Funktional verknüpft SAP ME in Ihrem Unternehmen die Geschäftsprozesse mit den Fertigungsprozessen und hilft dabei, die Produktion nachhaltig zu optimieren – angefangen bei den Produktionszeiten über die Produktionskosten bis hin zur Bestandsverwaltung. Auch die Zuverlässigkeit und Rückverfolgbarkeit von eigenen Produkten kann problemlos erhöht und somit transparenter gestaltet werden. Neben den klassischen und allgemeingültigen Funktionen eines MES, wie Maschinen- und Betriebsdatenerfassung oder Zeiterfassung bietet SAP ME noch weitaus mehr. Die SAP Manufacturing Suite ist bestens geeignet um Szenarien der vertikalen Integration in Ihrem Unternehmen umzusetzen. Dank einer weiteren SAP-eigenen Schnittstellensoftware mit Namen „Plant Connectivity“ kann, dank den gängigsten Industrieprotokollen (z.B. OPC), spielend leicht Ihre Fabrik vom Shop Floor bis zur ERP-Ebene verknüpft werden. Durch Technologien, die auf dem Internet der Dinge basieren, werden Information nahezu in Echtzeit bereitgestellt. Exemplarische Anwendungsszenarien hierfür sind Arbeitsanweisungen für den Werker oder Track & Trace – Szenarien, wie eine Echtzeitprotokollierung der Produktionsschritte.

Mit der Anwendungskategorie „MES“ reiht es sich dennoch, zusammen mit zahlreichen Marktmitbewerbern, in eine sehr lange Reihe von Anbietern ein. Daraus impliziert sich die folgende Frage: Wenn es schon so viele Anbieter von ME-Systemen auf dem Markt gibt, wieso dann ausgerechnet auf das MES von der SAP setzen?

Die Antworten hierzu sind vielseitig. Tatsächlich bietet SAP Manufacturing Execution im direkten Vergleich zur Marktkonkurrenz einige wertvolle Vorteile, die das Produkt aus der Menge herausstechen lassen. Ein Alleinstellungsmerkmal ist sicherlich die SAP-Standardintegration. Fakt ist, dass die meisten MES-Anbieter ihre Schnittstellen für die individuellen Kundenforderungen an die Schnittstelle zwischen MES und SAP „aufbohren“ müssen. Das hauseigene ME-System der SAP hingegen ist das marktweit einzige MES mit tatsächlicher SAP-Standardintegration zu allen klassischen SAP-Modulen.  Das spart Ihnen als Kunden nicht nur teure Entwicklungskosten, sondern auch Arbeit und Zeit und schafft zusätzlich Transparenz über die Schnittstellen. Ein weiterer schlagfertiger Vorteil ist die Verfügbarkeit diverser Integrationsszenarien zu SAP. Durch die Best Practices der SAP können mit Leichtigkeit herkömmliche betriebswirtschaftliche Prozesse im System abgebildet werden. Die Best Practices sind also nicht nur für das klassische SAP ERP verfügbar, sondern auch für moderne und innovative Produkt, wie für die Manufacturing Suite. Wenn wir von Marktvorteilen sprechen, darf der Aspekt der garantierten Releasefähigkeit der ERP-Integration nicht vergessen werden. SAP ME wird für Sie nie ein Grund sein, dem nächsten ERP-Releasewechsel zu scheuen, denn dank der perfekten Adaptierbarkeit zwischen ME und ERP wird eine Releasefähigkeit garantiert. Bei näherer Betrachtung des Produktes wird jeder Interessent seine persönlichen Vorteile entdecken – trotzdem muss noch ein weiterer Vorteil genannt werden, denn er ist zeitgleich die Brücke zum nächsten Aspekt der Manufacturing Suite – SAP ME ist jederzeit simpel um „SAP Manufacturing Integration and Intelligence“ (MII) erweiterbar.

 

Damit wären wir nun beim zweiten Part der SAP Manufacturing Suite – SAP „Manufacturing Integration and Intelligence“(SAP MII). Der Name ist Programm, denn die Steckenpferde von SAP MII liegen im Bereich „Integration“ und „Intelligence“. Das Produkt dient als Integrationsplattform zur Verknüpfung von SAP ERP & Shop Floor-Systemen (MES, SCADA, SPS, etc.). Parallel hierzu dient es als Intelligente Plattform um fertigungsrelevante Kennzahlen zu berechnen und in webbasierten Cockpits darzustellen.

 

Grafik Manufacturing Integration and Intelligence (MII)

MII ist die perfekte Ergänzung zu ME, kann aber auch ohne ME als eigenständige Lösung betrieben werden. Wer bereits ein MES-Fremdsystem im Einsatz hat, kann dieses also problemlos um die Fähigkeiten von SAP MII ergänzen. Mit SAP MII nutzen Sie die Vorteile des industriellen Internet der Dinge (IIoT). Die Anwendung liefert Ihnen ausgeprägte Fertigungsanalysen, die Sie für einen Echtzeitbetrieb benötigen. Zeitgleich verbindet es nahtlos Ihre Geräte, Mitarbeiter, Abläufe und Logistikketten. Echtzeit-IIoT-Szenarien und Big-Data-Analysen sind dank MII kein Wunschdenken mehr, solche Technologien können hiermit pragmatisch umgesetzt werden. Natürlich profitieren Kunden auch hier von vordefinierten Inhalten, also Best Practices. Diese Inhalte sind bereits in SAP S/4 HANA integriert. Auch zentralisierte KPIs (z.B. OEE) gehören zur Grundausrüstung von MII.

SAP Manufacturing Integration and Intelligence (MII) im Überblick:

  • Echtzeitdarstellung- und Überwachung aller wichtigen Produktionskennzahlen auf einer einzigen, intuitiven Oberfläche
  • Das zentrale Element einer KPI-gesteuerten Produktion, ausgezeichnet durch Effizienz, Verfügbarkeit und Qualität
  • Geeinigt für die Prozessindustrie und diskrete Fertigung
  • „Zentrale Informationsdrehschreibe“: Datenextraktion-, Aufbereitung und Darstellung aus unterschiedlichen Quellen
  • Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung durch zentrales Monitoring und Controlling

Sie haben Fragen zum Thema? Kontaktieren Sie mich gern.

-von Benedikt Kramer, IoT Innovation Manager // SAP PP Consulting, itelligence AG-
E-Mail: [email protected]

Expertenwissen im OnDemand-Webinar

Alle Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

image blog digitale welt
Lesen Sie mehr
Bild zuverlässige Absatzprognosen
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Blog Image Digitale Transformation
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr.