SAP Manufacturing Suite & Digital Manufacturing Cloud: Der Schlüssel zu einer besseren Produktion – Teil 2

Wie bereits im ersten Teil meiner Blogserie zum Thema SAP Manufacturing Suite angekündigt, möchte ich in diesem Teil das Thema Digital Manufacturing Cloud erläutern.

Digital Manufacturing Cloud – Was macht sie anders?

Nun bleibt noch die Frage zu klären, wie sich das isolierte Produkt „Digital Manufacturing Cloud“ (DMC) von der ohnehin schon innovativen und Nutzbringenden SAP Manufacturing Suite abgrenzt. Auch sie verspricht eine Steigerung der Fertigungsleistung, jedoch mittels integriertem Cloud-MES und Analytics.  Dennoch haben beide Softwarekomponenten der SAP gewisse Schnittmengen. So bietet auch die DMC beispielsweise Echtzeitdaten- und Analysen oder aussagekräftige KPIs.

Der signifikante Unterschied zur Manufacturing Suite ist, dass die DMC SAPs bestehendes On-Premise-Lösungsportfolio für die digitale Fertigung ergänzt, erweitert und schlussendlich in die Cloud bringt. Durch das neue und cloudbasierte Angebot wird eine Echtzeit-Transparenz und Produkteffizienz in einer einfachen und skalierbaren Lösung geschaffen. Somit kann die Digital Manufacturing Cloud als Lösungsalternative für die Manufacturing Suite betrachtet werden. Im Grunde behandelt Sie die gleichen Themen, allerdings auf andere Art und Weise. Ein Schwerpunkt in der DMC ist die Intuition, denn Berichte und Analysen wirken wesentlich Nutzerfreundlicher und zugleich umfangreicher. Durch die Cloud-Technologie können somit auch über den Betrieb detaillierte Analysen der Fertigung an Kunden oder Lieferanten bereitgestellt werden – natürlich alles in Echtzeit. Durch intuitive und vorkonfigurierte Analysen können auf diesem Weg leicht Ursachen für Unstimmigkeiten in einem Fertigungsprozess ermittelt werden. Ein weiteres Feature der DMC ist die Berichtssichtbarkeit und – Konsistenz. In der Digital Manufacturing Cloud können Daten aus verschiedensten Systemen über standardbasierte Schnittstellen zusammengeführt werden. Hierauf aufbauend erhalten Sie als Nutzer schnellere und konsistente Einblicke in Ihre Fertigungsprozesse. Durch fortschrittliche Algorithmen und maschinellem Lernen wird eine Ursachenanalyse stark beschleunigt und somit eine kontinuierliche Geschäftsverbesserung gewährleistet.

Die Fertigungsmodellierung erfolgt hierbei einheitlich. Sie sind in der Lage, eigene KPIs zu modellieren. Hierfür muss man kein Entwickler sein – die Modellierung erfolgt per Baukastenprinzip in einer mitgelieferten Modellierungsumgebung und einem harmonisierten Datenmodell. Natürlich ist es aber auch möglich vorgefertigte Fertigungs-KPIs nach Industriestandard zu nutzen.

Sie merken, dass sich im produktionsnahen SAP-Umfeld sehr viel in Richtung Digitalisierung bewegt und die Zeichen der Zeit erkannt wurden. Wir von der itelligence AG gehen diesen Weg sehr gerne und mit großer Euphorie mit. Industrie 4.0 befindet sich nicht nur im Anmarsch – der Wechsel ist bereits im vollen Gang. Machen Sie mit uns gemeinsam Ihre Fertigung für die Zukunft fit. Es wird sich lohnen!

Sie haben Fragen zum Thema SAP Manufacturing Suite oder Digital Manufacturing Cloud? Kontaktieren Sie mich gern.

-von Benedikt Kramer, IoT Innovation Manager // SAP PP Consulting, itelligence AG-
E-Mail: [email protected]

Ähnliche Beiträge

Lesen Sie mehr
3 Reasons Why the Google and SAP Collaboration Benefits Enterprise Customers
Lesen Sie mehr
8 Technologietrends
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Digitalisierung
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr.