Wie erreiche ich eine End-to-End Lieferkettentransparenz?

Der Trend geht zu immer mehr und kleineren Paketen

Online Shopping hat längst unseren Alltag bestimmt, dass zeigt nicht nur die aktuelle Studie des E-Commerce Monitors 2020, in der hervorging, dass mehr als 50% der Befragten mehr als 2-mal pro Monat online bestellen. Durchschnittlich erhielt jeder Deutsche 24 Pakete im Jahr. Noch wichtiger ist aber die Erkenntnis, dass mehr als die Hälfte der befragten nicht noch einmal von einem Unternehmen kaufen, dass nicht liefert. Eine detaillierte und genau prognostizierte Sendungs- & Lieferverfolgung ist damit eines der wichtigsten Kriterien, mit der Unternehmen die Customer Experience steigern können. Damit wächst aber auch der Anspruch an die kundeneigene Logistik. Eine End-to-End Lieferkettentransparenz erfordert eine hohe Konnektivität zwischen verschiedenen Prozessen und Systemen. Das Management der letzten Meile beginnt bereits im Lager.

Die Effizienz der Lagerprozesse gibt Auskunft über die Genauigkeit der Zustellungsprognose

Die Herausforderung besteht darin, die zunehmende Anzahl an kleinen Einzelbestellungen mithilfe von logistischen Prozessen und Automatisierung zu bewältigen, die Prozessschritte zu verfolgen und alle Informationen in einem System zu handhaben. Nur die Verfolgung des gesamten Materiaflusses gibt Auskunft darüber, ob die in der Bestellung enthaltenen Lieferzeitpunkte noch eingehalten werden können. Wenn Sie ein Netzwerk betreiben, dass verpackte Ware vor der Zustellung zum Endkunden noch zu einem zentralen Versandzentrum befördert, wollen Sie natürlich auch Informationen erhalten, wo sich das Transportmittel mit der Ware beim Straßen-, See-, Schienen- oder Luftfrachtverkehr befindet, um Verzögerungen abzuleiten.

itelligence Smart Logistics: Plug & Play durch vorgefertigte Arbeitspakete

Mithilfe der IoT Lösung von itelligence „Logistics Bridge“ können Sie jederzeit im Materialfluss Ihre Prozesse und dass Material innerhalb eines SAP Systems rückverfolgbar machen. Durch einen digitalen Zwilling verfolgen wir alle Materialaktivitäten vom innerbetrieblichen Materialtransport bis hin zur Endkundenzustellung. Zusätzlich ermöglich die durch Ereignisse gesteuerte IoT Anwendung die automatische Quittierung von Materialbewegungen. Nehmen wir als Beispiel den oben geschilderten Materialtransport. Von einem Lagerort zu einem zentralen Versandlogistikzentrum könnte beim Passieren des Gateways beim Entladen die automatische Wareneingangsbuchung im SAP erfolgen, indem der Status der Standortänderung automatisch über eine eigenentwickelte Schnittstelle übermittelt wird. Hierbei handelt es sich um vorgefertigte Arbeitspakete für die Bestandsbuchungen in SAP, welche hardwareunabhängig sind und auch bei Ihnen ohne eine langwierige Implementierungsphase sofort einsatzfähig sind.

KEP-Dienstleister Anbindung out of the box:

Für die Sendungsbeauftragung spielen bei der Paketzustellung natürlich die KEP-Dienstleister eine wichtige Rolle. Gerade die von den Carriers angebotenen Serviceoptionen sind hier ein Kriterium, welche eine pünktliche Abholung und Zustellung beeinflussen. Für eine dynamische Lieferkette benötigen Kunden ein System, dass Ihre Ansprüche an Flexibilität erfüllt. Eine Änderung des Zustellungsservice beispielsweise sollte bis zum spätmöglichsten Zeitpunkt im Versandprozess möglich sein. it.x-press setzt genau hier an. Neben der flexiblen Auswahl und Integration von mehr als 200 KEP- und Speditionsdienstleistern, integrieren wir für unsere Kunden die erforderlichen dynamischen Versandprozesse in ihr SAP System. So können Sie während des Verpackungsprozesses in SAP EWM und SAP ERP (ECC oder SAP S/4HANA) flexibel den Dienstleister und den Dienstleisterservice ändern, um eine möglichst hohe Flexibilität der Änderbarkeit Ihrer Lieferungen zu erreichen.

100% Tracking – vom innerbetrieblichen Materialtransport bis hin zur Paketzustellung

Neben dem automatischen Tracking der Inbound- und Outbound Prozesse innerhalb einer SAP Oberfläche bilden wir auch Kundenwünsche wie die automatische Versandbenachrichtigung innerhalb von SAP ab.

Übrigens: Was das Beispiel unserer Logistics Bridge für die Logistik zeigt, gilt auch für viele andere Industriebereiche. Auf unserer Website #EnablingInnovations zeigen wir unsere weiteren Innovation Cases.

Sie haben Fragen zum Thema? Dann kontaktieren Sie mich gern.

-von Christopher Kuhn, Specialized Sales Logistics, itelligence AG-
E-Mail: [email protected]

Sie möchten mehr rund um das Thema Logistik erfahren? Besuchen Sie uns vor Ort oder im nächsten Webinar!

Alle Veranstaltungen

Gebündeltes Wissen zum Thema Logistik – Sofort loslegen im OnDemand Webinar

Alle Veranstaltungen

Das könnte Sie auch interessieren!

Ähnliche Beiträge

Lesen Sie mehr
it.x-press
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
it.x-press
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr.