itelligence AG veröffentlicht detaillierte Kennzahlen zum ersten Halbjahr 2016

Die itelligence AG hat im ersten Halbjahr 2016 den bisherigen Wachstumskurs bestätigt und die Umsatzerlöse um 10,8% von 322,8 Mio. Euro auf 357,7 Mio. Euro gesteigert. Diese Steigerung ist sowohl auf organisches Wachstum (8,4%) als auch auf die im vergangenen Jahr übernommenen Gesellschaften (2,4%) zurückzuführen. Projektanlauf- und Akquisitionskosten belasten das Halbjahresergebnis überproportional. Der Auftragsbestand zum 30. Juni 2016 stieg um 3,7% auf 661,0 Mio. Euro (30.6.2015: 637,7 Mio. Euro).

Norbert Rotter, Vorstandsvorsitzender der itelligence AG: „itelligence ist weiter auf einem soliden Wachstumskurs. Unterstützt wird dies von der wachsenden Nachfrage nach Services und Beratung beim Thema Industrie 4.0 durch die Digitale Transformation, hier erwarte ich weitere positive Impulse. So konnten wir unsere Umsätze im ersten Quartal und auch im zweiten Quartal jeweils um mehr als 10% steigern. Dabei profitieren wir vom organischen Wachstum, ebenso wie von unserem anorganischen Wachstum durch strategische Akquisitionen im letzten Jahr. Mit den in diesem Jahr erworbenen Unternehmen wird sich dieser Trend im zweiten Halbjahr fortsetzen.“

In den Umsatzbereichen stieg der Beratungsumsatz um 9,4% von 144,9 Mio. Euro auf 158,5 Mio. Euro. Das Lizenzgeschäft erreichte im ersten Halbjahr ein sehr gutes Wachstum um 24,1% von 22,8 Mio. Euro auf 28,3 Mio. Euro. Der Umsatz im wiederkehrenden Geschäft mit dem Bereich Outsourcing & Services in Höhe von 117,1 Mio. Euro (Vorjahr: 119,2 Mio. Euro) und dem Bereich Application Management in Höhe von 52,1 Mio. Euro (Vorjahr: 35,3 Mio. Euro) hat sich insgesamt um 9,5% erhöht.

Mit Blick auf die geographische Verteilung konnte itelligence im größten Segment Deutschland/Österreich/Schweiz (DACH) ein Umsatzwachstum um 5,3% von 151,8 Mio. Euro auf 159,8 Mio. Euro erwirtschaften. Westeuropa erzielte im ersten Halbjahr den deutlichsten Umsatzanstieg um 24,3% von 67,9 Mio. Euro auf 84,4 Mio. Euro. In Osteuropa steigerte itelligence die Umsatzerlöse um 21,0% von 31,9 Mio. Euro auf 38,6 Mio. Euro. Das Segment USA zeigte mit einem Wachstum um 4,1% eine ebenfalls gute Entwicklung und erzielte Umsatzerlöse in Höhe von 66,7 Mio. Euro nach 64,1 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das Segment Asien erreichte im ersten Halbjahr 2016 Umsätze in Höhe von 6,0 Mio. Euro nach 5,0 Mio. Euro im Vorjahr (+20,0%). Das Segment Sonstiges lag schließlich mit 2,2 Mio. Euro (Vorjahr: 2,1 Mio. Euro) knapp über dem Vorjahresniveau.

Auf der Ertragsseite lag die itelligence AG nach den ersten sechs Monaten 2016 unter den Werten des Vorjahres. Grund hierfür sind vor allem Projektanlaufkosten für IT-Lösungen, Akquisitionskosten und Währungskursverluste. Damit erreichte das EBIT in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 8,1 Mio. Euro nach 11,4 Mio. Euro im Vorjahr (-28,9%). Die EBIT-Marge beträgt 2,3% gegenüber 3,5% im Vorjahr. Das EBITA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Amortisationen) beläuft sich auf 11,6 Mio. Euro nach 14,6 Mio. Euro im Vorjahr (-20,5%). Die EBITA-Marge erreichte damit 3,2% nach 4,5% im Vorjahreszeitraum.

Für das Gesamtjahr erhöht der Vorstand die Umsatzprognose aufgrund der beiden Akquisitionen (ITML GmbH und BIT.Group GmbH) auf 740 bis 750 Mio. Euro. Die EBIT-Marge soll 5 bis 5,5% betragen.

Folgen Sie uns: