Mercer International Inc. vertraut auf die SAP-Lösung it.timber von itelligence

Die itelligence AG gibt heute bekannt, dass der amerikanisch-kanadische Zellstoffhersteller Mercer International Inc. in Zukunft auf SAP-ERP Lösungen von itelligence setzen wird. Die Branchenlösung it.timber von itelligence ist bereits teilweise auf den Bedarf der Mercer International Inc. zugeschnitten und bildet benötigte Prozesse zur Beschaffung und Verwaltung der Hölzer integriert im SAP ERP-System ab.

„Die itelligence AG überzeugte uns durch die fundierte Branchenkompetenz und die in it.timberbereits definierten Lösungswege. Dies unterstützt unser derzeitiges und zukünftiges Geschäftsmodell“, lobt Katrin Stöcker, Mercer ERP Project Manager.

Die Mercer International Inc. mit Stammsitz in Vancouver ist einer der weltweit führenden Hersteller für langfaserigen Zellstoff, bekannt unter dem Namen Northern Bleached Softwood Kraft (NBSK), der aus dem nachwachsenden Rohstoff Nadelholz produziert wird. Mit ihren Unternehmen in Deutschland und dem Nordwesten Kanadas erzielt die Mercer International Inc. einen jährlichen Output von 1,5 Mio. Tonnen Langfaserzellstoff, den sie an Kunden der papierindustrie in Europa, Nordamerika und Asien vertreibt. Darüber hinaus gewinnt das unternehmen aus den nicht zu Zellstoff zu verarbeitenden Holzbestandteilen Bioenergie in form von Elektrizität und Wärme.

Innerhalb der nächsten drei Jahre werden rund 700 Nutzer in drei Werken in Deutschland und Kanada SAP ERP einsetzen. Davon werden ca. 50 Nutzer der Werke in Deutschland it.timber für Holzernte und Holzein- und -verkauf von itelligence einsetzen.

Roger Kläsener, Senior Accounter Manager, itellilgence AG: „Wir sind stolz, die Mercer International Inc. mit unserer speziell zugeschnittenen Branchenlösung it.timber überzeugt zu haben. Das komplexe Zusammenspiel der weltweiten Holzbeschaffung, Holzernte und des Verkaufs wird durch den Einsatz von it.timber transparenter und planbar. Wir freuen uns sehr, die gruppenweite Prozessharmonisierung und –optimierung gemeinsam mit Mercer
umzusetzen.“

Folgen Sie uns: