Ressourcen optimal mit SAP nutzen: Konzepte für effiziente Kapazitätsplanung

IMG_IBN

Wie Unternehmen eine effiziente Kapazitäts- und Feinplanung mit SAP realisieren können, ist Thema der itelligence-Fachtagung „Kapazitäts- und Feinplanung“ am 5. März in Bielefeld. Verkürzung von Durchlaufzeiten, Reduzierung von Logistikkosten, pünktliche Kundenauslieferungen und eine optimale Kapazitätsauslastung sind Herausforderungen, auf die Unternehmen Antworten finden müssen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Auf der itelligence-Fachtagung „Kapazitäts- und Feinplanung“ präsentieren Experten aus der Praxis sowohl etablierte als auch neue Technologien und Lösungen sowie ihre Erfahrungen während der Implementierung und Nutzung damit. Einen Höhepunkt bildet der Vortrag des Abteilungsleiters Dr. Frank Ellerkmann Produktionslogistik des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik. Dr. Frank Ellerkmann beleuchtet aktuelle Lösungen und Trends zum Umgang mit steigender Komplexität in einem turbulenten Marktumfeld.

Die Relevanz einer effektiven Kapazitäts- und Feinplanung unterstreicht auch Dr. Michael Galla, Fachgebietsleiter Supply Chain Management (SCM), itelligence AG: „Anbieter müssen immer schneller in der Lage sein, ihre Produkte auch kurzfristig zum gewünschten Termin zu liefern oder auf kurzfristige Mengenänderungen einzugehen. Um diese Herausforderung zu meistern, ist neben der passenden Organisation auch die Unterstützung durch eine leistungsfähige SCM-Software erforderlich.“

Wie dies in der Praxis funktioniert, präsentiert Dr. Dirk Kettrup, Leiter IT, Aug. Winkhaus GmbH & Co. KG. Er bietet Einblicke in die erfolgreiche IT-Umsetzung und zeigt, wie sich mit einer gezielten Absatzplanung eine verbesserte Lieferfähigkeit und eine optimierte Disposition realisiert lassen.

Kapazitätsplanung – der zentrale Bestandteil des Planungsprozesses

Die Kapazitätsplanung stellt keinesfalls mehr eine isolierte Einzelfunktion dar: Sie ist ein zentraler Bestandteil des integrierten Planungsprozesses, der sich im Idealfall von der kaufmännischen Budgetplanung über die Produktions- und Einkaufsplanung sowie die Produktionsfeinplanung bis in die Fertigungssteuerung erstreckt. Voraussetzung für eine zuverlässige Umsetzung der Planung ist vielmehr, dass der tatsächliche Fertigungsfortschritt sowie die aktuellen Betriebszustände und die Mitarbeiterverfügbarkeit beachtet werden.

Ingo Böckmann, Leiter Market Management, itelligence AG: „Mit der neuen SAP® Business Suite 4 SAP HANA® ist eine Revolution der Geschäftsprozesse möglich: Personen, Geräte sowie die Supply Chain lassen sich in Echtzeit miteinander verknüpfen. Ganz im Sinne von Industrie 4.0, bei der sich die Produktion durch zentrale Paradigmenwechsel verändert – alles ist miteinander vernetzt. Die neue itelligence-Branchenlösung ist hier erst der Anfang, diese technischen Vorteile für den Mittelstand nutzbar zu machen. Am 5. März bietet wir dazu erste Einblicke.“

Industrie 4.0-Ansätze

Die Rückkopplung aus der Produktion in die Planung und damit die Synchronisation von Plan- und Ist-Daten mit Hilfe eines Manufacturing Execution Systems (MES) trägt maßgeblich zur Verbesserung der Planungsgrundlagen in Form von Stammdaten bei und unterstützt optimal bei der Umsetzung der Planung auf dem Shopfloor. Mit MES wird Transparenz in der Fertigung geschaffen und es erfolgt eine direkte Rückmeldung zum ERP-System – idealerweise in Echtzeit. Dies ist ein erster wichtiger Schritt in Richtung Industrie 4.0, da so eine Optimierung der Konnektivität von Systemen und der Benutzerfreundlichkeit für die Anwender erreicht wird.

Die Fachtagung „Kapazitäts- und Feinplanung“ findet am 5. März 2015 im itelligence Conference Center, Königsbreede 1, 33605 Bielefeld, statt. Anmeldungen sind noch bis zum 27. Februar 2015 möglich. Ausführliche Informationen und den Link zur Anmeldung finden Interessenten unter https://itelligencegroup.com/de/events.

Folgen Sie uns: