SAP-Beratungshaus itelligence: Mittelstand profitiert vom Erfolgsfaktor Logistik

Mit der „Fachtagung Logistics Performance Management“, am 19. April 2012 in Hamburg greift das erfolgreiche SAP-Beratungshaus itelligence erneut ein Kernthema modernen Managements auf: die Logistik. Denn für Industrie und Handel gehört sie zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren und zählt damit zu den zentralen Stellschrauben ihrer Wertschöpfungsketten. Bei der operativen Umsetzung sollte daher der Fokus auf der Optimierung und IT-Automatisierung von Prozessen entlang dieser Wertschöpfungskette liegen. Der 5. Tag der Logistik beschränkt sich daher auf das Wesentliche:

Neben dem Vortrag von Dietmar Ebel, Organisations- und Informationssysteme, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Was lässt sich optimieren – Stellschrauben in der Logistik und Potentiale in der Informationstechnologie, zeigt der Erfahrungsbericht von Wolfgang Becher, Leitung Logistik, HANSA-FLEX AG, HANSA FLEX: 24 Stunden Lieferservice und optimierte Bestände sind kein Widerspruch.

itelligence-Spezialisten berichten darüber hinaus über das Optimierungspotenzial innerhalb der Logistikkette aus IT-Sicht in der Praxis und rücken insbesondere die neuen Möglichkeiten der mobilen Endgeräte dabei in den Fokus ihrer Betrachtung.

Ingo Böckmann, Market Manager, itelligence AG fasst den Ansatz zusammen: „Logistics Performance Management hat zum Ziel, eine Optimierung und Automatisierung der internen und externen Wertschöpfungskette vorzunehmen. Dabei geht es eben nicht um reine Kostensenkung, sondern um gezielte Ansätze zur Vermeidung von Verschwendung in der Wertschöpfung, zur Beschleunigung der Wertschöpfungskette und zur Verschlankung und Flexibilisierung der Leistungsprozesse.“

Der Eintritt zur Veranstaltung im Rilano Hotel, Hamburg, ist frei. Die itelligence AG bittet allerdings um eine vorherige Anmeldung der Teilnehmer. Mehr Informationen unter der Webseite www.tag-der-logistik.de, unter „Programm“. Außerdem wird der Tag der Logistik auf einer eigenen Facebook-Seite (www.facebook.de/tagderlogistik) und mit Twitter (www.twitter.com/tagderlogistik) begleitet.

Die Agenda in der Übersicht

  • 9:30 Uhr – Was lässt sich optimieren – Stellschrauben in der Logistik und Potentiale in der Informationstechnologie.
    Dietmar Ebel, Organisations- und Informationssysteme, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik
  • 10:15 Uhr – Wo lässt sich optimieren – Integrierte Messung, Steuerung und Kontrolle von Prozessen durch Logistikkennzahlen.
    Robert Schmeling, Logistikberater, itelligence AG
  • 11:30 Uhr – Wie lässt sich optimieren: Erst kommt die Organisation dann die IT-Umsetzung, soll man beispielsweise ein neues Lager bauen oder die Logistik optimieren?
    Peter Indiesteln, Projektleiter, itelligence AG
  • 13:30 Uhr – Wie lässt sich automatisieren – Kernkompetenz statt Schnittstellenprobleme: Datenzugriff von mobilen Endgeräten; Lieferanten- und Kundenintegration; Anbindung von Expressdienstleistern;
    RFID und Pick-by-Voice.
  • 15:30 Uhr – Erfahrungsbericht HANSA FLEX: 24 Stunden Lieferservice und optimierte Bestände sind kein Widerspruch – Von der Umsetzung in SAP bis hin zu Kanban orientierten Dienstleistungen.
    Wolfgang Becher, Leitung Logistik, HANSA-FLEX AG
  • 16:30 Uhr – Abschlussdiskussion

HANSA-FLEX ist heute Europas führender Systemanbieter in der Fluidtechnik und Wertschöpfungspartner für leistungsstarke Unternehmen jeder Größe. Das Erfolgsprinzip heißt Systempartnerschaft. Es ist die Breite und Tiefe der Produkte und Services, die das Unternehmen heute zum geschätzten Partner macht. Denn in einer Schlüsseltechnologie wie der Hydraulik werden Lösungen aus einer Hand bevorzugt. Das enge Netz an Niederlassungen öffnet Ihnen das Tor zur Hydraulik-Servicewelt von HANSA-FLEX. Ausschlaggebend für den Wechsel von SWING (Warenwirtschaftssystem) und DCW (FiBu-System) zu SAP war die Optimierung, Standardisierung und Harmonisierung der Geschäftsprozesse durch ein integriertes IT-System.

Folgen Sie uns: